Weitere Hilfe in der Pandemie: Kinderfreizeitbonus 2021

Ab August 2021 erhalten bedürftige Familien und Familien mit kleinen Einkommen einmalig 100 EUR für jedes minderjährige Kind.

Der Bundestag hat am 11.6.2021 mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ weitere finanzielle Hilfen für bedürftige Familien beschlossen. Mit dem Kinderfreizeitbonus sollen Kinder und Jugendliche Unterstützung erhalten, um Angebote zur Ferien- und Freizeitgestaltung wahrnehmen und Versäumtes nachholen zu können. Die Einmalzahlung wird nicht auf Sozialleistungen angerechnet. Familien, die Kinderzuschlag (KiZ), Wohngeld oder Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen, erhalten den Kinderfreizeitbonus ab August 2021 von der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.

Den Kinderfreizeitbonus gibt es für jedes Kind, für das im August 2021 Kinderzuschlag bezogen wird und das am 1. August 2021 noch nicht volljährig ist. Familien, die der Familienkasse bereits als KiZ-Beziehende bekannt sind, erhalten den Kinderfreizeitbonus automatisch in Form einer Einmalzahlung im August – hier muss daher KEIN Antrag gestellt werden. Auch bei parallelem Bezug von KiZ und Wohngeld bzw. KiZ und Leistungen der Grundsicherung (SGB II) wird der Kinderfreizeitbonus automatisch von der Familienkasse ausgezahlt.

Bei Empfängerinnen und Empfängern von ausschließlich Wohngeld sowie von Hilfen zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe nach SGB XII) ist Folgendes zu beachten: Damit die Familienkasse in diesen Fällen den Bonus zeitnah ab August 2021 auszahlen kann, muss der Kinderfreizeitbonus mit einem kurzen Antragsformular zu beantragt werden. Dieses Formular finden Sie ab Anfang Juli 2021 unter www.familienkasse.de. Der ausgefüllte Antrag und geeignete Nachweise zur Wohngeld- oder Sozialhilfebewilligung für August 2021 (z.B. Bewilligungsbescheid) können per Post an die zuständige regionale Familienkasse gesendet werden. Die zuständige Familienkasse ist auf dem Kindergeldbescheid vermerkt. Alternativ steht online der Dienststellenfinder (nach Postleitzahl) der Familienkasse zur Verfügung. Die Auszahlung erfolgt frühestens ab August 2021.

Alle aktuellen Informationen rund um den Kinderfreizeitbonus finden Sie auch auf der Sonderseite der Familienkasse, die laufend aktualisiert wird. 
Für allgemeine Fragen zum Antragsverfahren steht ab Anfang Juli 2021 die gebührenfreie Rufnummer 0800 4 5555 43 zur Verfügung. Der im Internet bereitgestellte Antragsvordruck kann ab Juli an die eigens dafür eingerichtete E-Mailadresse Kinderfreizeitbonus@arbeitsagentur.de gesendet werden.

Kundinnen und Kunden, die weder Kinderzuschlag, noch Wohngeld oder Sozialleistungen nach SGB XII beziehen, allerdings Leistungsempfänger in den Bereichen SGB II, Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) oder im Rahmen der Ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) sind, erhalten ebenfalls den Kinderfreizeitbonus. Hierfür muss kein gesonderter Antrag gestellt werden; der Kinderfreizeitbonus wird von der jeweils zuständigen Stelle automatisch ausgezahlt.

Immer gut informiert: Aktuelle Informationen sowie Anträge finden Sie online direkt unter www.familienkasse.de.

Auszahlung der Corona-Sonderzahlung im Mai 2021

Liebe Kundinnen und Kunden des Jobcenter Kreis Olpe,

wir alle hoffen auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie.

Zum Ausgleich der mit der COVID-19-Pandemie in Zusammenhang stehenden Mehraufwendungen (z. B. Schutzmasken, Desinfektionsmittel und anderer Hygienemaßnahmen) erhalten erwachsene Leistungsberechtigte, die im Mai 2021 Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld haben und deren Bedarf sich nach Regelbedarfsstufe 1 oder 2 richtet (das sind Alleinstehende/Alleinerziehende sowie Paare innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft) eine Einmalzahlung in Höhe von 150,00 EUR. Das gilt auch für Volljährige, die noch bei ihren Eltern leben und bei denen das Kindergeld nicht als Einkommen angerechnet wird. Eine Antragstellung ist nicht erforderlich.

Die Einmalzahlung wird durch das Jobcenter Kreis Olpe im Laufe des Monats Mai 2021 ausgezahlt.

 

 

Verteilung medizinischer Masken an bedürftige Bürgerinnen und Bürger

Die Corona-Krise verlangt uns allen Außergewöhnliches ab. Seit dem 19. Januar 2021 wurde die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken (z.B. OP-Masken oder FFP2-/KN95-Masken) im öffentlichen Personenverkehr und in Geschäften eingeführt. Diese Maßnahme ist sinnvoll, weil sie uns alle schützt und weil wir mit dieser Maßnahme effektiv Infektionen verhindern können. Finanzielle Möglichkeiten dürfen die Chance einer Infektion jedoch nicht bestimmen. Die FFP2-Masken werden daher allen Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen, kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wie kommen Sie nun kostenfrei an Ihre medizinischen Schutzmasken?

Ab dem 22. Februar 2021 verteilen die Kommunen des Kreises Olpe medizinische Masken an bedürftige Bürgerinnen und Bürger. Die Masken – je nach Kommune zwei bis drei pro Leistungsempfänger – werden im Rahmen einer Soforthilfe von der Landesregierung zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe der Masken für die Leistungsbezieher nach dem SGB II erfolgt jeweils in den Rathäusern der Städte und Gemeinden im Kreis Olpe.

Ein Bedürftigkeitsnachweis ist bei der Abholung grundsätzlich nicht erforderlich.

Die Verteilung an Kinder unter 14 Jahren ist nicht vorgesehen, da diese entweder – bis zum Schuleintritt – von der Maskenpflicht generell ausgenommen sind oder bis zur Beendigung des 13. Lebensjahres auch an Orten, an denen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske besteht, eine Alltagsmaske tragen dürfen.

Nutzen Sie die neu geschaffenen Möglichkeiten der Kommunikation

Im Jahr 2020 haben wir vieles für Sie bewegt. Natürlich bedauern wir, dass wir auf das persönliche Gespräch in unseren Jobcenter-Standorten verzichten müssen. Doch wir haben die Situation genutzt, unsere Abläufe überdacht und gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit für Sie vereinfacht.

Auf unserer neuen Internetseite und unseren angebundenen Serviceportalen haben wir Wissenswertes rund um das Arbeitslosengeld II und unser Jobcenter für Sie zusammengestellt: Informativ, verständlich und auch unterhaltsam – wie wir meinen. Wir hoffen, Ihnen gefällt unser neuer Auftritt. So lässt sich heute vieles bequem online nachlesen und regeln.

Mitteilungen online und mobil – Gern bieten Ihnen ab sofort den neuen Postfachservice unter www.jobcenter.digital an.

Unter www.jobcenter.digital können Sie bereits seit Mai 2019 Ihren Antrag auf Weiterbewilligung online stellen oder Veränderungen mitteilen. Das Angebot wurde nun kurzfristig ausgeweitet. Ab sofort können Sie, wenn Sie bereits einen Online Zugang zu jobcenter.digital haben oder eine neue Registrierung vornehmen, den Postfachservice als neuen Service nutzen. So kommunizieren Sie schnell und sicher mit uns! Dabei kann es um ganz verschiedene Anliegen gehen wie beispielsweise Fragen zu Miete und Heizkosten, zur Beantragung von Leistungen oder alle weiteren Fragen, die Sie an uns richten möchten. Der neue Service funktioniert natürlich auch mobil über Ihr Smartphone.

Flyer zum Postfachservice >

Hier finden Sie diesen Service:

www.jobcenter.digital>

Und wenn noch Fragen offen bleiben, reicht der Griff zum Telefon. Während unserer Öffnungszeiten erreichen Sie uns telefonisch unter 02761 941260. Bleiben Sie gesund.

 

Rückblick auf ein turbulentes Jahr 2020 und Ausblick

Der Ausbruch der Corona-Pandemie 2020 hat unser Leben stark verändert und uns alle vor große und neue Herausforderungen gestellt.

Die Situation im März 2020 ließ nichts gutes erahnen. So rechneten wir zu diesem Zeitpunkt – einer Prognose der Bundesagentur für Arbeit zufolge – mit rund elfhundert Zuwächsen an Bedarfsgemeinschaften im Jobcenter Kreis Olpe. Zum Glück hat sich diese Prognose nicht bestätigt, sondern die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften befindet sich zum Jahresende 2020 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. 2019 hatten über das Jahr hinweg noch 50.000 Besucherinnen und Besucher das Jobcenter Kreis Olpe aufgesucht. Zum Infektionsschutz war und ist der Besuch unserer Standorte zeitweise nicht möglich. Dennoch muss die Betreuung der Kundinnen und Kunden sichergestellt werden, denn das Jobcenter Kreis Olpe trägt die Verantwortung für diese Menschen.

Veränderungen bringen auch neue Chancen und die schnelle Umsetzung neuer Ideen mit sich. So werden innerhalb weniger Wochen und Monate neue Möglichkeiten einer Zusammenarbeit geschaffen.Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenter Kreis Olpe betreuen die Kunden aus dem Homeoffice heraus, Abläufe werden überdacht, optimiert und vereinfacht, die Digitalisierung vorangetrieben. So lässt sich in der heutigen Zeit vieles für unsere Kunden bequem online regeln.

Aufgrund der anhaltenden Situation wissen wir noch nicht wie sich das Jahr 2021 entwickelt. Impfstoffe geben Hoffnung auf eine mögliche, baldige Bewältigung der Pandemie.

Wir möchten den Jahresstart nutzen, um uns bei allen zu bedanken, die 2020 für das positive Gelingen unserer Arbeit gesorgt haben: Bei den Kundinnen und Kunden, die in schweren Zeiten auf das persönliche Gespräch an ihren Jobcenter-Standorten verzichten mussten und in Übergangsphasen geduldig waren, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die flexibel reagiert haben und motiviert Ihren Aufgaben nachgegangen sind, bei den Partnern, die Neues ermöglicht haben.

Wir wünschen Ihnen allen ein gesundes, gutes neues Jahr 2021.